I Have a... Hm. An Idea.

Nachdem ich in letzter Zeit wieder vermehrt dazu übergegangen bin, Diskussionen per Internet zu führen, ist mir etwas aufgefallen. Der Reiz des dort stattfindenden Meinungsaustausches liegt unter anderem darin, dass der Anteil an Idioten, mit denen man sich sonst nicht unterhalten würde, erstaunlich groß ist. Da macht es zum einen doppelt Spaß, mit guten Argumenten zu punkten, und den Gegenüber verbal auseinander zu nehmen. Auf der anderen Seite ist es auf Dauer reichlich unbefriedigend, wenn andere so dermaßen beschränkt sind, dass sie einfachste Dinge auch nach der zehnten Wiederholung nicht verstehen können oder wollen.

Deswegen, und vielleicht auch, weil ich dringend etwas brauche, um mich vom Lernen abzuhalten bzw. mich in meiner Freizeit zumindest einigermaßen sinnvoll (sinnvoller als Serien zu schauen oder Tetris zu spielen) kam mir in der spannenden Geschichtsvorlesung vorhin eine etwas abwegige, aber an sich schöne Idee.

Ich würde gerne eine Art Forum/Plattform/Blog aufziehen, in dem zu ganz bestimmten Punkten von gesellschaftlicher, politischer, kultureller oder auch historischer Brisanz Argumente gesammelt und aufgeschrieben werden (weil es einfach aktuell ist, und ich zum Teil wirklich hanebüchene Dinge dazu lesen musste, fallen mir spontan z.B. die Themen Nichtraucherschutz, Minarettverbot, die Indizierung des neuen Rammstein-Albums, oder Vor- und Nachteile der sich immer mehr ins Internet verlargernderer Kommunikation ein). Das soll in relativ fundierter, belegter und belegbarer, essayistisch bzw. semi-journalistischer Art und Weise geschehen, kann Pro und Contra beinhalten, zweisprachig sein und vieles mehr. Den Möglichkeiten sind – Internet sei Dank – kaum Grenzen gesetzt.

Nur hat das einen Haken: Alleine ist das nicht besonders reizvoll. Zwar durchführbar, ja, aber meiner Meinung nach nicht annähernd vergleichbar, was Qualität und Quantität angeht. Die Vorteile liegen auf der Hand, es kommen mehrere Meinungen, Kenntnisse, und Ideen zusammen, die gemeinsam etwas besseres schaffen können, als die Individuen für sich.

Warum mich das überhaupt reizt, bzw. ich glaube, dass das ein interessantes Projekt für Mehrere wäre? Nun, zum einen lassen sich damit ganz grundlegende Dinge trainieren und verbessern, die wir im täglichen Leben nur allzu oft brauchen, aber leider auch allzu oft vernachlässigen: Dazu zählen stringentes und logisches Argumentieren, sinnvolles, lebendiges Formulieren und vor allem böte es die Möglichkeit, sich tiefergehend mit einer Thematik, die im öffentlichen Diskurs ist (oder auch jeder anderen), zu befassen, und über das Halbwissen, das sich so oft gerade in Foren findet, hinaus für sich selber Argumente und Wissen zu sammeln.

Ich habe keine Ahnung, ob das funktionieren könnte, und ob irgendjemand das lesen würde. Aber das Risiko würde ich gerne angehen, und suche daher Leute, die ein Interesse daran haben, so etwas umzusetzen. Inhaltlich habe ich die eine oder andere Idee, an der technischen Umsetzung würde es bei mir allein allerdings schon komplett hapern.

Mir fallen auch spontan 2-3 Leute ein, mit denen mir persönlich das vermutlich sehr viel Spaß machen könnte, weil sie entweder meine Meinung oft teilen, oder sehr oft anderer Meinung sind, weil sie aber auf jeden Fall die Gabe haben, ihre Gedanken fern jeglicher Krawall-Rhetorik (oder nur mit einem gesunden Anteil) zu formulieren. Vielleicht fühlen die sich ja angesprochen.

15.12.09 19:39
 
Letzte Einträge: 8 Stunden Zeitgeschichte, Überraschung!, Überraschung!, Wow!, Ich bin umgezogen